Was ist beim Gemeinschaftskonto eröffnen zu beachten?

0 20

Ein Gemeinschaftskonto erscheint zunächst wie ein Girokonto, das von mindestens zwei Kontoinhabern geführt wird. Manchmal wird es auch als Ehekonto oder Girokonto für Paare bezeichnet. Was die wenigsten wissen: Die Zielgruppe ist deutlich weiter gefasst, denn auch Wohngemeinschaften, Familien, Vereine und sogar Projekte können von einem Partnerkonto profitieren.

Was ist ein Gemeinschaftskonto?

Lediglich die Hälfte aller Ehepaare in Deutschland führt ein gemeinsames Girokonto. Der Rest nutzt einfach das bereits bestehende Konto eines Partners und stellt dem anderen eine Verfügungsvollmacht aus.

  • Der Unterschied zwischen dem Gemeinschaftskonto und dem Einzelkonto ist, dass bei einem Partnerkonto mindestens zwei Personen gleichberechtigt als Kontoinhaber eingetragen sind.
  • Bei einem gemeinsamen Konto dürfen alle Kontoinhaber über das gesamte Guthaben frei verfügen. Das bedeutet, du kannst ohne deinen Partner vorher zu informieren, Bargeld abheben, Überweisungen tätigen oder den Dispokredit beanspruchen. Dieses Kontenmodell ist auch als das sogenannte Oder-Konto bekannt.

Wer darf ein Gemeinschaftskonto eröffnen?

Das gemeinsame Konto ist nicht nur ein Ehekonto. Auch

  • eingetragene Lebenspartnerschaften,
  • Paare, die ohne Trauschein zusammenleben,
  • eine Familie,
  • ein Verein,
  • eine WG,
  • eine Erbengemeinschaft
  • oder ein Freundeskreis können ein Gemeinschaftskonto eröffnen.

Grundsätzlich also alle Personen, die gemeinsam leben, sparen oder Ausgaben teilen möchten. Da alle Kontoinhaber die gleichen Rechte und Pflichten haben, sollte allen Beteiligten vor der Eröffnung klar sein, dass untereinander ein Vertrauensverhältnis gegeben sein muss. Denn der Kontozugriff ist jederzeit durch jeden der Kontoinhaber möglich. Überzieht einer der Beteiligten das Konto, ist der andere trotzdem verpflichtet, für einen Ausgleich zu sorgen.

Voraussetzungen:

Die Antragsteller für ein Gemeinschaftskonto oder WG-Konto müssen volljährig und in Deutschland gemeldet sein. Es darf kein Eintrag in der Schufa vorliegen. Ist das bei einem der Partner nicht gegeben, kann das gemeinsame Konto als Guthabenkonto eröffnet werden.

Achtung: Bei fast allen Filial- oder Direktbanken müssen die Kontoinhaber unter demselben Hauptwohnsitz gemeldet sein.

Wie sieht die rechtliche Situation aus?

Ein Gemeinschaftskonto eröffnen erfolgt in der Regel als Oder-Konto. Das bedeutet, jeder Partner kann Transaktionen ohne Rücksprache tätigen. Ein gemeinsames Einverständnis ist lediglich einmal bei der Kontoeröffnung, bei der Kündigung oder der Kreditaufnahme erforderlich. Dieses Modell ist flexibel, hat aber auch seine Nachteile.

Eine Alternative, die gerne von Erbengemeinschaften oder Vereinen genutzt wird, ist das Und-Konto. Bei jeder Kontoverfügung muss der oder die Partner vorab zustimmen. Das ermöglicht jederzeit die volle Kontrolle. Manche Banken bieten allerdings kein Und-Konto an.

Was ist steuerlich zu beachten?

Steuerrechtlich gehören sowohl Guthaben als auch Verbindlichkeiten den Kontoinhabern zu gleichen Teilen. Das gilt auch, wenn immer nur einer einzahlt. Die Hälfte wird automatisch als Geschenk an den Partner betrachtet.

Verheiratet vs. unverheiratet

Während Verheiratete sich innerhalb von zehn Jahren 500.000 Euro steuerfrei „schenken“ dürfen, liegt die Grenze bei unverheirateten Paaren und allen anderen Konstellationen bei 20.000 Euro.

Wenn du regelmäßig größere Summen auf das gemeinsame Konto einbezahlst und nicht verheiratet bist, solltest du das im Hinterkopf behalten. Auch der Abgeltungssteuer auf Zinsen von 25 % kannst du nur verhindern, wenn du verheiratet bist und einen Freistellungsauftrag einrichtest.

Welche Vorteile hat ein Gemeinschaftskonto?

Ein gemeinsames Bankkonto für Paare oder ein WG-Konto ist sinnvoll, da alle zusammen getätigten Ausgaben aus einem Topf gezahlt werden. Mühselige Rechenarbeit und späterer finanzieller Ausgleich entfallen so.

Gerade Paare werden zu schätzen wissen, dass die Diskussionen um das liebe Geld entfallen. Ein gemeinsames Girokonto hilft dir, den Überblick über die Ausgaben in der Beziehung zu behalten. Daneben behält jeder der Beteiligten noch sein privates Girokonto.

Welches Gemeinschaftskonto ist das beste?

Ein Partnerkonto eröffnen ist sowohl bei einer Filialbank als auch bei einer Onlinebank möglich. Da sich die Kontoführungsgebühren jedoch erheblich unterscheiden, ist ein Gemeinschaftskonto Vergleich vorab sinnvoll.

Wenn du nicht noch zusätzliche Kontoführungsgebühren bezahlen willst, gibt es auch viele Anbieter, bei denen du ein Gemeinschaftskonto kostenlos eröffnen kannst.

Zusammenfassung

Du solltest im Gespräch mit deinem Partner oder auch in der WG herausfinden, welche Erwartungen an ein gemeinsames Konto bestehen und ob sich alle mit der Idee der gleichberechtigten Verfügung wohlfühlen. Alternativ kann das Und-Kontomodell diskutiert werden, vor allem außerhalb einer Paarbeziehung. Sorgfältig geplant, erleichtert das gemeinsame Konto den Alltag aller Beteiligten enorm.

Was ist beim Gemeinschaftskonto eröffnen zu beachten?
5 (100%) 3 Bewertungen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.